Dein Körper hat dich angezählt, dir einen Schuss vor den Bug gesetzt. Du bist berufsunfähig und hast zum Glück eine optimale Berufsunfähigkeitsversicherung, die dir genau die Rente zahlt, die notwendig ist, um alle deine Ausgaben decken zu können. Du musst dir also keine Sorgen machen, dass es aus finanzieller Sicht Probleme gibt. Nun bist du zum Glück nicht sabbernd ans Bett gefesselt, oder sonst irgendwie bewegungsunfähig. Dir fällt zu Hause die Decke auf den Kopf. Du willst irgendetwas tun. Wie sieht es aber aus, wenn du dir etwas dazuverdienst, wenn du arbeiten gehst? Oder, wenn du in einem komplett neuen Beruf erlernst? Kannst du ohne weiteres arbeiten trotz Berufsunfähigkeit? Hier wird so viel Unsinn erzählt, das schreit förmlich danach einen Beitrag dazuzuschreiben.

 

Ich hoffe und wünsche, du bist nicht durch eine Google Suche auf diesen Beitrag gestoßen, weil du selbst betroffen bist und aus irgendeinem Grund trotz privater Berufsunfähigkeitsrente arbeiten willst oder musst. Falls doch, wünsche ich dir Gesundheit und eine ausreichend hohe Berufsunfähigkeitsrente. Du musst nur diesen einen BLOG lesen und dann hasst du alle Infos, die du brauchst.

 

Also, darfst du in deinem Beruf oder irgendeinem anderen Beruf arbeiten, ohne den Verlust deiner Berufsunfähigkeitspension  befürchten zu müssen?

 

Die kurze Antwort: Es kommt darauf an!

Es müssen mehrere verschiedene Kriterien erfüllt sein, damit der Versicherer die Leistung, also die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente, einstellen darf. Über eine eventuelle Kürzung der Berufsunfähigkeitsrente müssen wir uns gar nicht unterhalten. Das gibt es nicht! Die private Berufsunfähigkeitsrente wird voll oder gar nicht gezahlt. Das ist grundsätzlich so. Der Versicherer darf eine BU Rente nicht mal dann kürzen, wenn sie nachweislich von Beginn an zu hoch versichert war. Sprich, sie also deutlich höher als dein Arbeitseinkommen vor Eintritt der Berufsunfähigkeit war. Aber drüber schreibe ich in einem der nächsten Beiträge. Wenn du meinen Newsletter abonniert hast, wirst du sofort informiert, wenn wieder ein neuer BLOG Beitrag online geht.

Jemand, der berufsunfähig ist, muss nicht zwangsläufig ans Bett gefesselt sein oder bewegungsunfähig den ganzen Tag in Sessel sitzen. Die Definition besagt ja: „….seine Arbeitskraft zu 50 Prozent eingebüßt…“ bzw. „nicht mehr in der Lage sein, ein sinnvolles Arbeitsergebnis zu erzielen..“ Also könnte beispielsweise ein Servicetechniker im Außendienst, schon berufsunfähig sein, wenn er nicht mehr Autofahren darf oder kann, obwohl das Autofahren nur 10 bis 15 Prozent seiner Tätigkeit ausmacht.

 

3 Kriterien müssen erfüllt sein

 

Fälschlicherweise wird immer davon ausgegangen, dass lediglich das erzielte Einkommen zur Beurteilung herangezogen wird.

Wenn wir uns aber die Definition des Begriffes Berufsunfähigkeit genau ansehen, wird deutlich, es kann nicht nur das Einkommen herangezogen werden.

 

Berufsunfähigkeit liegt vor, wenn du aufgrund von Krankheit, Verletzung, Kräfteverfall oder Unfall deine Arbeitskraft in deinem zuletzt ausgeübten Beruf zu mindestens 50 Prozent eingebüßt hast, bzw. nicht mehr in der Lage bist ein vernünftiges Arbeitsergebnis zu erzielen. Dadurch bist du auch nicht in der Lage in einem vergleichbaren, zumutbaren Beruf, der deinen bisherigen Kenntnissen und Fähigkeiten und deiner sozialen Stellung bzw. Ansehen entspricht, zu arbeiten

 

Aus dieser Definition geht hervor, dass 3 Kriterien gleichzeitig wegfallen sein müssen. Die Betonung liegt auf gleichzeitig. Es genügt nicht, dass nur ein oder zwei Kriterien erfüllt sind.

 

  • Du kannst wieder ein gleichwertiges Einkommen erzielen. Hier gilt die 80 Prozent Regelung. Wenn du also in der neuen Tätigkeit über 80 Prozent im Vergleich zu deinem Einkommen vor Eintritt der Berufsunfähigkeit erzielst, ist dieses Kriterium erfüllt und die Versicherung kann die Zahlung der Berufsunfähigkeitsrente einstellen. Aber nur, wenn die beiden nachfolgenden Kriterien auch erfüllt sind.

 

  • Die Tätigkeit muss deiner Ausbildung und Qualifikation entsprechen. Das gilt in beide Richtungen. Wenn du in deinem Beruf eine höhere Qualifikation und Ausbildung hattest und nun eine Tätigkeit ausübst, die auch eine Person ohne sie ausüben kann, bleibt der Anspruch auf die BU Rente bestehen. Das kann jetzt der klassische Nebenjob sein, den jeder von uns kennt, aber eben auch eine komplett neu erlernte Tätigkeit.

 

  • Die Tätigkeit muss deinem sozialen Ansehen entsprechen, wie es dein Beruf vor Eintritt der BU getan hat. Ein Handwerksmeister hat ein höheres soziales Ansehen als ein Pförtner. Ein Chefarzt hat ein höheres soziales Ansehen als ein Krankenpfleger und ein IT-Techniker genießt ein höheres Ansehen als ein Kassierer an der Tankstelle.

Es geht hier nicht darum, wie du das persönlich siehst und ich will auch keinen Beruf schlecht machen oder den einen über einen anderen stellen. Es geht hier immer noch um die Beurteilung der Berufsunfähigkeit. Also bitte, wenn du einen der genannten Berufe ausübst, nicht auf den Schlips getreten fühlen. Im Gegenteil, du hast einen Job, du bist gesund und du leistest deinen Beitrag.

 

Schau dir bitte das folgende Video an. Hier erkläre ich die Problematik noch einmal anhand von praktischen Beispielen. Dabei ist eines der Beispiele tatsächlich so passiert und wurde höchstrichterlich entschieden.

 

Was solltest du nun tun, wenn du aktuell eine Rente wegen Berufsunfähigkeit beziehst, aber dennoch arbeiten willst, möchtest oder musst. Welche Möglichkeiten hast du trotz Berufsunfähigkeitsrente zu arbeiten?

Es wird immer eine Einzelfallentscheidung sein, dass muss dir bewusst sein. Ich rate immer, im Vorfeld die Sache mit der Versicherung abzuklären. Abklären, und zwar schriftlich. Dann hast du etwas in der Hand, wenn die Versicherung es in einigen Jahren eventuell anders sieht. Du brauchst diesen schriftlichen Nachweis, wenn du zukünftig einen Rechtsbeistand einschalten musst. Uns ist allen klar, dass eine Versicherung nur das zahlen wird, was sie auch muss. Versicherungen sind auch Wirtschaftsunternehmen. Aber du musst auch nicht in Panik geraten und befürchten, dass eine Versicherungsgesellschaft sofort hellhörig wird, wenn du sie anschreibst, ob du trotz Berufsunfähigkeitsrente weiterarbeiten darfst. Und wenn du eine Rechtschutzversicherung hast, was grundsätzlich nie verkehrt ist, hast auch da noch einen Profi zur Hand, der dich unterstützen kann. Wie es sich mit Berufsunfähigkeitsversicherung und Rechtschutzversicherung verhält, kannst du dir gern mal in diesem Video ansehen: Rechtsschutzversicherung vor Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen? Wirklich?

Was du nicht tun solltest:

  • Deine Kumpels fragen, wie die das sehen!
  • Dich allein auf das Internet verlassen!
  • Es auf gut Glück versuchen und hoffen das alles gut geht!
  • Falsche Angaben machen!

 

Wenn du wissen möchtest, wie es um deine BU Versicherung bestellt ist, oder du noch keine besitzt, dann nutze doch den kostenlosen BU Check. Danach weißt du zumindest was die Stunde geschlagen hat. Was du schließlich daraus machst, liegt am Ende immer noch bei dir.

Alles Gute und bleib gesund!

Thomas