Ich habe diesen BLOG  inhaltlich in zwei Teile unterteilt. Es geht um Riester-Fondssparpläne (speziell um FAIR Riester) und warum ich dabei immer Bauchschmerzen habe. Was ist mit mit FAIRR Riester am 12. März 2020 passiert? Der zweite Teil handelt über die Verbraucherplattform FinanzTip. Das Portal mit einer Verantwortung gegenüber rund 600.000 Abonnenten. 2015 wurde von Finanztip eine ganz klare Empfehlung für FAIRR Riester ausgesprochen und jetzt, da die Ka….am dampfen ist, ein kurzes Statement: FAIRR Riester ist übrigens nicht mehr unsere Empfehlung. Ich meine, die treten im Fernsehen auf und nennen sich selbst „größter gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld“.


https://amzn.to/2X6f5p6

FinanzTip – wer steckt dahinter?

FinanzTip ist eine Internetplattform mit eigenem Newsletter und eigenem YouTube Kanal. Laut eigenen Aussagen prüfen sie unter anderem auch Finanzprodukte auf Verbraucherfreundlichkeit und sprechen dann Empfehlungen aus. Soweit so gut. Den bekanntesten Vertreter von FinanzTip, Herrn Hermann-Josef Tenhagen, kennt Sicherheit der eine oder andere aus Funk und Fernsehen. Sie werben auf Ihrer Seite mit vollkommener Neutralität und Unabhängigkeit. Deshalb verzichten sie auch bewusst auf Werbung. Das Team besteht aus rund 30 Personen, und finanziert sich durch sogenannte AFFILIATE LINKS. Das heisst, über die Affilate Links bewerben sie Produkte und erhalten beim Klick auf die Links oder bei Kauf der Produkte hinter den Links eine Provision. Aber auf der anderen Seite werben sie mit vollkommener Neutralität und Unabhängigkeit. Wenn ich auf meiner eigenen Riester-Fonds-Webseite 11 Affilate Links zu einem Produkt habe und es in Fernsehauftritten in den Himmel lobe und gleichzeitig Mitbewerber disse, muss die Frage gestattet sein: Kann das wirklich zusammengehen? Ich habe da so meine Zweifel. Es müssen Gehälter für rund 30 Menschen gezahlt werden.


FAIRR Riester – wer steckt dahinter?

FAIRR Riester ist ein Finanzanlagenvermittler für die SutorBank.  Wie für Versicherer  Solvency II gibt, gilt Basel III für Banken. Über einen Außendienst ist mir nichts bekannt. Kunden können lediglich online folgenden Produkte abschliessen:

  • Riester Fondssparpläne auf ETF Basis
  • Basis Renten Fondsparpläne auf ETF Basis
  • Betrieblichen Altervorsorge auf ETF Basis
  • ETF Sparplan
  • diverse Fest- und Tagesgeldprodukte

Das heißt, FAIRR Riester ist kein Versicherer wie z. Bsp. eine Allianz, eine Generali oder eine R+V. Es ist ein reiner Vermittler, eine Plattform.

Es bestehen diverse Affiliate Partnerschaften, unter anderem mit Finanztipp. Aber dazu komme ich gleich noch.

FAIRR Riester ist seit wenigen Jahren aktiv und wirbt ziemlich aggressiv mit sehr geringen Kosten. Ihr Argument ist, sie können durch die geringen Kosten und der sehr hohen Aktienquote eine viel höhere Rendite als Versicherungen erzielen.

Als Versicherer steht die MyLife Lebensversicherung für die Rentenphase hintendran. Die Mylife Versicherung mit einem Marktanteil von deutlich unter einem Prozent, gehört zu kleinsten Gesellschaften. Die Geschichte von Mylife liest sich eher wie eine Schlitterpartie. Das heisst, ein Startup vertreibt für eine kleine Bank ETF-Riester-Fondsparpläne, die einen Gesamtlaufzeit von 50, 60 oder 70 Jahren haben und die im Rentenalter eine kleine Versicherung übernimmt und eine lebenslange garantieren muss. Das sind die Fakten!


Was ist passiert?

Ein Riester Vertrag hat gesetzliche Bestimmungen zu erfüllen. Eine davon ist, dass zum Rentenbeginn eine Beitragsgarantie sichergestellt sein muss. Das bedeutet, es muss gewährleistet sein, dass die eingezahlten Beiträge zur Verfügung stehen. Nun war die FAIRR Riester bzw. die als Anbieter auftretende SutorBank so stark in Aktien investiert, dass durch den aktuellen Börsencrash diese Garantien nicht mehr sichergestellt werden konnten. Daher wurden alle und wirklich alle ETF`s  am 12.03.2020 verkauft und liegen jetzt als Cash auf Konten der SutorBank. Kein Kunde, der die Fair Riester abgeschlossen hat und eine  hohe Aktienquote haben wollte, hat jetzt auch nur eine Aktie. Und es werden auch keine neu gekauft. Das bedeutet, gerade jetzt sind die Kurse ideal für ein Investment und es wird nicht investiert. Sie sind ausgestiegen als der DAX schon unter 10.000 stand und bis jetzt nicht wieder eingestiegen.

Warum macht die SutorBank das? Die werden wahrscheinlich Angst haben, das es noch weiter runter geht und sie die geforderte Beitragsgarantie nicht halten können. Einen Anruf von der Bafin wollen sie sicherlich vermeiden. Vielleicht haben sie den aber auch schon erhalten und wurden aufgefordert die Reißleine zu ziehen. Man weiss es nicht, würde Stefan Raab jetzt sagen.

Also Startup, kleine Bank, kleine Versicherung finanzielle Schieflage nach 5 Jahren.


Warum regt mich das so auf?

Es geht mir gewaltig gegen den Strich, wenn der selbsternannte, angeblich  „größte gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld“ ein Produkt bewirbt, über AFFILIATE LINKS Geld verdient und sich als neutral, unabhängig und gemeinnützig bezeichnet. Hätte man sich gründlich damit beschäftigt, wäre die Gefahr, dieses brennenden Pulverfasses aufgefallen. Weiter unten wirst du lesen, dass sie es wussten und es dennoch empfohlen haben!! Wenn ich ein Verbraucher-Ratgeber bin, dann muss mir auffallen, dass Startup, noch nie dagewesene hohe Aktienquote in Riester Fondssparplänen, damals sogar noch ohne Versicherung, kleine Bank, für ein  Produkt, dass eine Beitragsgarantie sicherzustellen hat, eine, sagen wir es mal vorsichtig, gefährliche Kombination ist. Aber nein, es wurde wie sooft bei Finanztip nur auf die Kosten und auf die zu erwartende Rendite geschaut. Die Kosten und die Rendite sind das A und O. Und da alle darauf anspringen werden, schnell noch 11 AFFILIATE LINKS gesetzt und kräftig daran mit verdient. Und jetzt, jetzt als das Kind in den Brunnen gefallen ist: „Wir haben FAIR Riester von der Liste unserer empfohlenen Produkte genommen“. Getreu dem Motto, was interessiert mich mein  Geschwätz von gestern.

Wie kann ein „gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld“ das Risiko nicht erkennen, wenn ich nur 17 % der Beiträge in Anleihen stecke und den Rest in Aktien, die Beitragsgarantie bei Kursabschlägen zumindest ins Wanken gerät? Also ich verstehe das nicht. Ich kann doch bei einem Produkt mit einem Langlebigkeitsrisiko nicht nur auf Kosten und Rendite schauen.

Und weiterhin regt es mich auf, das FinanzTip nicht für seine Aussagen gerade stehen muss. Ich bin haftbar für meine Arbeit. Ich muss sogar eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung nachweisen, um überhaupt arbeiten zu dürfen. Bei „gemeinnütziger Verbraucher-Ratgeber rund um Ihr Geld“ genügt  „Wir haben FAIR Riester aktuell von der Liste unserer empfohlenen Produkte genommen“.

Ja aber, wer haftet für den finanziellen Schaden, der dir entstanden ist, weil du auf „gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber“ gehört hast? Wer? Herr Tenhagen und sein Team anscheinend nicht.

Ich kann nicht 11 Affilate Links setzen und auf der anderen Seite bereits 2016 sagen, …“man sei sich nicht sicher, ob im Ernstfall eine so kleine Bank für eine Beitragsgarantie einstehen kann. Lies den Satz bitte nochmal!

Das wäre genauso, wenn eine Autozeitschrift einen super-günstigen Reifen bewirbt und dann schreibt: „Wir sind uns nicht sicher, ob der Reifen bei Regen noch genügend Bodenhaftung hat. Aber den können sie ruhig kaufen, denn der ist ja billig.“


Das Problem mit Riester Fondssparplänen

Ein Investment in Aktien, in Fonds, in ETF`s und eine Beitragsgarantie ist ein Widerspruch an sich. Selbst Garantiefonds bieten eine Garantie nur zu einem festgelegtem Stichtag an. Investmentfonds, Aktien und ETF`s können keine Beitragsgarantie über die gesamte Laufzeit bieten. Bei Riester müssen sie das aber. Sie müssen! Also ich spreche hier über die Beitragsgarantie wie der Gesetzgeber sie fordert, nicht wie sie andere gern interpretieren.

Nur eine Rentenversicherung kann eine Leibrente garantieren. Auf der staatlichen Seite ist es die Gesetzliche Rentenversicherung und im Privaten Bereich sind es die Privaten Rentenversicherungen.

Welche Möglichkeiten bleiben Fondsgesellschaften also, um vom Riester-Kuchen ein Stück ab zubekommen?

1. KLASSISCH Die Prämien der Sparer werden in 2 Töpfe (alternativ 3 Töpfe) aufgeteilt: Garantietopf und Renditetopf  – Im Garantietopf stecken schwankungsarme Anleihen. Hier fließt so lange ein Teil des Geldes des Sparers hinein, bis die Garantie sicher erreicht wird. Im Renditetopf befinden sich renditeträchtigere  Anlagen. Zum Beispiel Aktien. Das Geld, welches nicht für die Stellung der Garantie benötigt wird, fließt in diesen Topf.
2. HEKTISCHES HIN UND HER –  Der DWS war Weg 1 zu langweilig. Sie hat das i-CPPI-Modell entwickelt. Zum Einsatz kommt es beispielsweise bei der DWS RiesterRente Premium. Hinter dem Modell stecken Algorithmen, die auf Marktbewegungen reagieren. Im Prinzip geht es um folgendes: Die DWS unterteilt die Prämien ebenfalls in unterschiedliche Töpfe. Das Vermögen der Sparer ist allerdings nicht starr auf die Töpfe verteilt. Das i-CPPI-Modell versucht auf Marktbewegungen zu reagieren. Wenn das Modell sagt >> Markt steigt!<<, wird das Geld der Riester-Sparer in Aktien angelegt. Sagt das Modell >>Markt fällt!<<, wird in Anleihen umgeschichtet. Das Geld ist ständig auf Wanderschaft.
3. VERSICHERUNGSPRÄMIE – Mit der Stellung der Garantie wird ein Versicherer beauftragt. Dafür wird Summe X der Prämie des Sparers an den Versicherer gezahlt. Der Vorteil: Das übrige Geld kann in renditeträchtige Anlagen gesteckt werden. Der Nachteil: Das Geld für die „Beitragsversicherung“ ist weg.
4. FAIRR RIESTER – FAIR Riester wählt eine riskantere Variante von 1. Nur 17 Prozent der Anlage eines jungen Sparers wird in Anleihen gesteckt. Der Rest fließt in Aktien. 22 Jahre vor dem Ende des Ansparzeitraums beginnt der Landeanflug und es wird nach und nach in Anleihen umgeschichtet. So will FAIR RIESTER – oder besser die Sutor Bank – sicherstellen, dass am Ende mindestens die eingezahlten Beiträge plus Zulagen zur Verfügung stehen.

 

Alle diese 4 Möglichkeiten haben einen gemeinsam: Sie können keine lebenslange Garantie abbilden. Ergo kommen sie letztendlich nicht ohne Versicherungen aus. Im Rentenalter wird eine Versicherung ins Spiel kommen müssen. Das heißt, mit dem Fondsvermögen, welches zur Beitragsgarantie benötigt wird, schließt man eine Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag ab. Da fallen Abschlusskosten an, deren Höhen heute noch gar nicht absehbar sind. Die Abschlusskosten richten sich ja nach der Höhe des Einmalbeitrages, der Laufzeit und der Lebenserwartung. Woher sollen wir denn heute schon wissen, wie hoch die Lebenserwartung eines 67 Jährigen Menschen im Jahre 2048 ist? Das ist Glücksspiel.

In WISO Diskurs schrieb Axel Kleinlein, Chef des Bundes der Versicherten, bereits im November 2011, es sei „mittelfristig damit zu rechnen, dass die Kosten für die ,Rente ab 85′ zukünftig bei einem klassischen Produkt 30 Prozent überschreiten und bei neuartigen Angeboten die 40 Prozent-Marke übersteigen.“  Stand jetzt, 31.03.2020 haben die 30% bereits überschritten.

Den größten Kostenberg – die biometrischen Kosten für die Absicherung des Langlebigkeitsrisikos – werden die Kunden erst dann entdecken, wenn sie in Rente gehen.


Was ist der Unterschied zur Riester Rentenversicherung?

Die Riester Rentenversicherung hat wie der Name schon sagt, gleich zu Beginn eine Versicherung mit an Bord. Du schließt also mit einer Versicherungsgesellschaft einen Versicherungsvertrag. Die Versicherung garantiert dir in der Beitragszahlungszeit, zu jeder Zeit den Wert-Erhalt deiner eingezahlten Beiträge. Sie garantiert dir weiterhin in der Rentenzeit eine festgelegte lebenslange Rente. Dabei ist ebenfalls eine Mindestrente garantiert. Biometrische Risiken, wie das Langlebigkeitsrisiko kann nur eine Versicherung abdecken.

Da die Versicherung von Beginn an mit im Boot ist, entfällt der Abschluss einer Rentenversicherung gegen Einzelbetrag im Rentenalter. Dafür zahlst du Abschlusskosten zu Beginn. Diese werden über die ersten 10 Jahre gleichmäßig verteilt.

Ein Riester Rentenversicherung kannst Du als klassischen oder fondsgebundenen Tarif abschließen. Die klassische Riester Rentenversicherung ist aufgrund der marginalen Verzinsung aktuell nicht  Verbrauchers Liebling. Da eine Ende der Niedrigzinsphase nicht absehbar ist, wird sich das auch so schnell nicht ändern.

Bei der fondsgebundenen Riester Rentenversicherung übernimmt die Versicherung die Beitragsgarantie und die Garantie der lebenslangen Rentenzahlung. Für den fondsgebundenen Wertzuwachs zahlt sie den Sparanteil in ein Investmentdepot beauftragt eine Fondsgesellschaft mit der Renditeoptimierung.

Hier arbeiten also zwei zusammen und jeder macht dass, was er am besten kann.


 

 

Handlungsmöglichkeiten für Dich

Alles, was du im Rentenalter an Rente garantiert haben möchtest – also die Höhe aller Renten, das Minimum, das du benötigst, um über die Runden zu kommen, rate ich dir über Versicherungen abzubilden. Alles, was du darüber hinaus an Kapital zur Verfügung haben willst, gern über Fonds, ETF´s oder Aktien. Ich empfehle dir hier eine klare Trennung vorzunehmen.

Bist du aktuell vom FAIR Riester-Desaster betroffen, solltest du das auf keine Fall auf die leichte Schulter nehmen. Falls du es nicht weißt, du hast die Möglichkeit, die Riester Rente zu wechseln und das gesamte aktuell angesparte Kapital in den neuen Vertrag übertragen zu lassen. Dadurch gehen dir die erhaltenen Zulagen und Steuervorteile nicht verloren.  Aber bitte keinen Schnellschuss! Prüfe die Kosten und prüfe die Tarifauswahl. Da gibt es einiges zu beachten. Vereinbare gern einen kostenlosen Riester-Renten-Vergleich.

jetzt kostenlosen Riester Check Termin vereinbaren

Im Download Bereich findest du ein Riester Renten Check Formular. Dort kannst du deine Prioritäten festlegen.

Das Formular ist von den Riester-Renten-Experten Reinhard Kreisel und Walter Fuchs entwickelt worden. Von Ihm stammt auch die von mir benutzte Vergleichssoftware.