Wenn du mit deinem Partner eine Familie gründest verändert sich euer Leben von Grund auf. Auf einmal habt ihr Verantwortung für einen Menschen, der von euch abhängig ist. Ihr seid dafür verantwortlich das es ihm an nichts fehlt. Das er zu Essen hat, eine wunderschöne Kindheit hat, ihr ihm eine gute Ausbildung gewährleisten könnt. Mit dieser einschneidenden Veränderungen, verändert sich auch dein Versicherungsbedarf. Schauen wir uns och mal an, wo Handlungsbedarf besteht.

Du hast keine Lust dir das alles durchzulesen?

Dann schau dir hier das Video dazu an:

 

Krankenversicherung

Auch für Neugeborene besteht ab dem Tag der Geburt die Pflicht zur Krankenversicherung.

Ob der, die oder das Lütte gesetzlich oder privat versichert werden kann/darf/muss, hängt vom Versicherungsschutz der Eltern ab.

Ab wann und wie kannst du das Baby krankenversichern?

Sind Neugeborene automatisch krankenversichert? Nein – innerhalb von zwei Monaten nach der Geburt solltest du dein Kind darum bei der Krankenkasse anmelden. Denn es besteht eine gesetzliche Versicherungspflicht. Die Krankenversicherung für das Neugeborene wirkt rückwirkend bis zur Geburt. Das Standesamt händigt dir die Unterlagen aus, die du brauchst, um das Neugeborene bei der Krankenversicherung anzumelden.

Wo muss das Kind krankenversichert werden?

Je nachdem, wie die Eltern versichert sind, gibt es drei unterschiedliche Möglichkeiten für die Krankenversicherung des Babys:

1. Die Eltern sind gesetzlich krankenversichert

Wenn beide Elternteile Mitglied der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind, wird das gemeinsame Kind kostenlos in der Familienversicherung der GKV aufgenommen.

2. Die Eltern sind privat krankenversichert

Sind beide Elternteile privat versichert, ist eine private Krankenversicherung (PKV) für das Baby abzuschließen. Im Gegensatz zur Mitgliedschaft in der Familienversicherung der GKV ist ein eigener Mitgliedsbeitrag für das Neugeborene zu zahlen.

Die Aufnahme in die private Krankenversicherung erfolgt ohne Wartezeit und ohne Gesundheitsprüfung des Babys, wenn es sich um eine Kindernachversicherung handelt. Dabei erhält das Kind die gleichen Konditionen bei der Versicherung wie seine Eltern. Soll das Kind jedoch bei einer anderen privaten Krankenkasse als die Eltern oder zu einem höherwertigen Tarif versichert werden, kann die Krankenversicherung eine Gesundheitsprüfung fordern. Manche privaten Krankenversicherungen lehnen eine solche Kinderalleinversicherung ab.

3. Ein Elternteil ist gesetzlich, das andere privat versichert

Bei dieser Konstellation können die Eltern entscheiden, ob sie das Neugeborene privat oder gesetzlich versichern. Der privat versicherte Elternteil muss allerdings mindestens drei Monate Mitglied in seiner Krankenkasse sein.

Für verheiratete Eltern gilt: Eine kostenlose Familienversicherung für das Baby ist in der GKV nicht möglich, wenn der privat versicherte Elternteil als Angestellter mehr als der gesetzlich versicherte Elternteil und über 5.212,50 Euro brutto monatlich (Stand 2020) verdient.

Trifft dies auf eure Familie zu? Dann könnt ihr eine freiwillige Versicherung für Babys und Kinder in der gesetzlichen Krankenkasse abschließen oder das Baby in der privaten Krankenversicherung anmelden. Der Beitrag für Babys und Kinder ist in der GKV in der Regel höher als in der PKV. Informiere dich vorher also gut über die jeweiligen Konditionen.

Was ist bei nicht verheirateten Eltern zu beachten?

Nicht verheiratete Eltern haben im Vorfeld mehr Formalitäten zu erledigen als verheiratete. So ist zum Beispiel eine Vaterschaftserklärung beim Standesamt zu hinterlegen. Auf diese folgt eine gemeinsame Sorgeerklärung beim Jugendamt. Die Sorgeerklärung ist wichtig, damit der Vater Entscheidungen über die Gesundheitsvorsorge des Babys mit treffen kann. Diese Formalitäten könnt ihr als Paar bereits vor der Geburt eures Babys erledigen.

Seid ihr beide gesetzlich oder beide privat versichert, gibt es keinen Unterschied zu verheirateten Paaren, was die Krankenversicherung des Babys betrifft. Ist jedoch einer von euch privat und der andere gesetzlich versichert, könnt ihr anders als Verheiratete unabhängig von eurem Verdienst entscheiden, wo ihr euer Neugeborenes versichern möchtet.

 

jetzt kostenlosen Beratungstermin buchen

 

Private Haftpflichtversicherung

Wenn du dich frühzeitig um deinen Versicherungsschutz gekümmert hast, wirst spätestens zum Ende deiner Ausbildung / deines Studiums eine Privathaftpflicht Versicherung abgeschlossen haben. Als du dann mit deinem Partner zusammengezogen bist, habt ihr Eure Haftpflichtversicherung in einen Tarif für „Paare ohne Kinder“ geändert. Das Risiko steigt, je mehr Menschen in einem Haushalt leben. Deshalb gibt es für Familien spezielle Familientarife in der privaten Haftpflichtversicherung.

Wie gehst du vor?

Bei allen Anbietern von privaten Haftpflichtversicherungen gibt es bei einem statusbezogen notwendigen Tarifwechsel Übergangsfristen.  Dies Übergangfrist beträgt oft mehrere Monate.  Während dieser Zeit besteht auch im alten Tarif voller Versicherungsschutz für die ganze Familie.

Bei den meisten Versicherern musst du jetzt nicht die alte Haftpflicht kündigen und eine neuen Vertrag abschließen. Nein, es genügt eine Mitteilung per Telefon oder E-Mail. Die Versicherung switcht dann den aktuellen Tarif in den Familien-Tarif um und schickt dir eine neue Police zu.

Folgende Angaben musst du mitteilen:

  • Versicherungsnummer
  • in welchen Tarif du wechseln möchtest
  • Geburtsdatum des Kindes
  • Name des Kindes

Bonustipp: Prüfe bei dieser Gelegenheit die Möglichkeit deine Haftpflichtversicherung auf die neueste Tarifgeneration up-zu-graden.

Berufsunfähigkeitversicherung

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen ist wichtig ab dem Tag, an dem du deine Ausbildung oder dein Studium startest. Aber spätestens, ab dem Tag, an dem dein Kind das Licht der Welt erblickt, solltest du deine Gründe gegen eine BU Versicherung über Bord werfen.

Wie du eine eine Berufsunfähigkeit Versicherung richtig abschließt, kannst du hier nachlesen.

Du kannst es dir natürlich auch ansehen.

Aber es gibt noch eine weitere Kausalität zwischen der Geburt deines Kindes und deiner  Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Nachversicherungsgarantie:

In sehr vielen BU Tarifen findest du eine Klausel, die sich Nachversicherungsgarantie nennt. Durch diese Klausel wird dir das Recht eingeräumt, bei fest definierten Veränderungen in deinem Leben, deine BU Absicherung anzupassen- zu erhöhen, ohne neue Gesundheitsfragen beantworten zu müssen.

Neben beruflichen Veränderungen (Abschluss Ausbildung oder Studium, bestandene Meisterprüfung, größere Gehaltsprünge) gibt es auch private Veränderungen die es dir ermöglichen, deine Berufsunfähigkeitsversicherung OHNE GESUNDHEITSFRAGEN zu erhöhen. Die Geburt eines Kindes fällt unter diese privaten Veränderungen.

Der Umfang der Erhöhung ist tarifabhängig. Ich empfehle dir, deinen Berater zu kontaktieren und mit ihm alle deine Optionen auszuloten.

Du hast keinen Berater, dann nutze jetzt meinen kostenlosen BU Check.

 

Jetzt kostenlosen BU Check buchen

 

Risikolebensversicherung

Immer dann, wenn andere Menschen von deinem Einkommen abhängig sind, bist du in der Verantwortung. Mit einer Risikolebensversicherung schützt du deine Familie und sorgst dafür das zumindest finanziell alles geregelt ist. Alles andere ist unverantwortlich.

Ein Video dazu gibt es natürlich auch

Im tragischen Fall deines Todes, oder dem deines Partners, muss genügend Geld da sein, um das Aufwachsen und die Ausbildung des Kindes zu gewährleisten. Denn oft kann der Partner nicht mehr voll arbeiten gehen oder auch die Finanzierungsrate für die Immobile alleine tragen.

Bonustipp 1: Beide Elternteile benötigen eine Risikolebensversicherung.

Bonustipp 2: Dein Jahres-Nettoeinkommen mal die Jahre bis das Kind für sich selbst sorgen kann, das sollte die Versicherungssumme der Risikolebensversicherung sein.

Rechtschutzversicherung

Die Rechtsschutzversicherung kennt genauso wie die private Haftpflichtversicherung die 3 Tarife:

  • Singletarif
  • Paare ohne Kinder
  • Familientarif

Auch bei der Rechtschutzversicherung musst du in aller Regel keine neue Versicherung abschließen. Telefonisch oder per E-Mail folgende Angaben übermitteln und dann erhältst du kurze Zeit später die neue Versicherungspolice:

  • Versicherungsnummer
  • in welchen Tarif du wechseln möchtest
  • Geburtsdatum des Kindes
  • Name des Kindes

Auch bei der Rechtsschutzversicherung gibt es Übergangsfristen und auch hier lohnt es sich den Wechsel in den aktuellen Tarif zu prüfen.

Gesetzliche Unfallversicherung

Während Eurer Kind eine Kindertageseinrichtung oder eine Schule besucht, aber auch auf dem Hin- und Rückweg, steht es unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Kinder genießen wie Arbeitnehmer den vollen Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung – von der Prävention über die Entschädigung bis hin zur Rehabilitation. Im Falle eines Unfalls oder einer Erkrankung erhalten sie eine umfassende medizinische Versorgung und falls nötig auch eine Rehabilitation oder Rente. Ihr Kind ist also rundum abgesichert!

Beiträge fallen für Sie übrigens nicht an. Die Kommunen und Länder tragen vielmehr die Kosten. Zuständig sind die Unfallkassen, die Träger der gesetzlichen Unfallversicherung der öffentlichen Hand.

In der gesetzlichen Schüler-Unfallversicherung sind bundesweit alle Kinder in Tageseinrichtungen, Schüler in allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie Studierende versichert.

Versichert sind die Kinder:

  • während des Besuchs der Krippe, des Horts, der Kindertagesstätte (Kita) oder des Kindergartens, der Schule oder Universität
  • auf Ausflügen und Besichtigungen, bei Feiern, die von der Einrichtung organisiert sind
  • auf den direkten Wegen zwischen der Wohnung und der Einrichtung oder dem Ort, an dem eine Veranstaltung der Einrichtung stattfindet. Welches Verkehrsmittel für den Weg genutzt wird, ist dabei unerheblich. Auch die Frage, ob das Kind den Unfall selbst verschuldet hat, berührt den Unfallversicherungsschutz nicht.

Nicht versichert sind die Kinder:

  • in Frühförderstellen und Förderstellen
  • in Kinder- und Wohnpflegeheimen

Die für Euch zuständige Unfallkasse könnt ihr hier ermitteln.