06704 9639330 Thomas.Muschak@dvag.de

…ist auf den ersten Blick schnell zu beantworten. Normalerweise auf nichts Besonderes.

Es schon ehrenwert, dass ein so junger Mensch sich über Berufsunfähigkeit Gedanken macht!!

 

Zusammengefasst, für den Schnellleser:

Alles, was ein Auszubildender bei der Berufsunfähigkeitsversicherung beachten muss, hängt damit zusammen, dass er höchstwahrscheinlich jetzt wenig Geld hat und später höhere Ausgaben. Die Berufsunfähigkeit Versicherung muss flexibel sein, damit ich auf Änderungen reagieren kann. Bei der zu versichernden Rente sollte das Gehalt nach Ende der Ausbildung mit in die Betrachtung einfliessen.

 

Schauen wir uns es genauer an!

Auf den zweiten Blick sind es dann doch einige Punkte, die du als Auszubildender bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung beachten solltest.

Für gewöhnlich ist der Geldbeutel eher etwas klammer und eine glasklare Lebensvorstellung ist oft auch noch nicht vorhanden. Daher kannst du also noch nicht im Detail deine monatlichen Ausgaben absichern, wie es eigentlich bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung der Plan ist.

Achte deshalb darauf, dass du so viele und möglichst flexible Nachversicherungsgarantien in deiner Berufsunfähigkeitsversicherung enthalten sind.

 

Es ist absolut unlogisch, nur dein Azubigehalt als Rentenhöhe abzusichern.

Denn wenn du Morgen berufsunfähig wirst, bekommst du nur die Rente, die du versichert hast. Sichere in einer Berufsunfähigkeitsversicherung das Netto ab, welches du nach Abschluss der Ausbildung erhältst. Solltest du schon während deiner Ausbildung berufsunfähig werden, kann es zwar sein, dass die Versicherung rumzickt, da du eine höhere Rente versichert hast, als dein Einkommen. Das sollte dich aber nicht stören, dennder Bundesgerichtshof hat das mit seinem Urteil von 24.02.2010 IV ZR 119/09 schon geregelt. Bei einem Auszubildenden ist immer der angestrebte Beruf zu berücksichtigen.

Wichtiger ist, dass es viele schnelle Erhöhungsmöglichkeiten gibt. Gut finde ich als Grund den Abschluss der Ausbildung. Aber auch Hochzeit, Finanzierung einer Immobilie, Kinder Höherqualifizierungen sind sinnvolle Möglichkeiten.

Mit Erhöhungsmöglichkeiten meine ich, eine Erhöhung der Berufsunfähigkeitsrente ohne erneute Gesundheitsprüfung.

 

Die meisten Nachversicherungsgarantien/Erhöhungsmöglichkeiten sind aber auf 2.500 Euro begrenzt. Wenn du jetzt schon weißt, dass du später mal höhere Ausgaben als das haben könntest, solltest du besser 2 Verträge abschließen.

Du kannst dich auch für einen Starter Tarif interessieren. Hier kannst du die voll notwendige Rente versichern, musst aber in den ersten Jahren nur die Hälfte des Beitrages zahlen. Nach Ablauf dieser Frist, wenn dein Einkommen höher ist, erhöht sich der Beitrag auf den regulären Betrag.